Fachbereich Orthopädie

Fachbereich Orthopädie

Sich unbeschwert bewegen zu können, ist Lebensqualität. In unserer Klinik für Orthopädie, Rheumatologie, Unfall- und Handchirurgie behandeln wir alle Erkrankungen des Bewegungsapparates.

Unsere Klinik für Orthopädie, Rheumatologie, Unfall- und Handchirurgie

Wir behandeln Patienten mit jeglichen Erkrankungen des Bewegungsapparates. Unsere Schwerpunkte sind die Akutversorgung aller knöchernen Verletzungen, Verschleißerkrankungen, Entzündungen und Fehlbildungen/-stellungen. In unserer Klinik gibt es über 30 Betten. Pro Jahr führen wir etwa 2.000 Operationen durch, davon 400 ambulant.

Besonders wichtig in der Orthopädie ist bei der Behandlung der Arthrosen der großen Gelenke der künstliche Gelenkersatz von Hüfte, Knie und Schulter – ob als Erstimplantation oder Wechseloperation. Unsere Klinik ist als Endoprothetik-Zentrum zertifiziert. Auch arthroskopische Operationen (minimalinvasive Gelenkoperationen) mit anspruchsvoller rekonstruktiver Chirurgie für das Schulter-, Knie-, Sprung- und Ellenbogengelenk werden seit Jahren an unserer Klinik durchgeführt und ständig ausgebaut. Gelenkerhaltende Eingriffe und Korrekturoperationen insbesondere im Bereich des Kniegelenks führen wir mit modernsten Implantaten durch.

Bei Fußfehlstellungen nutzen wir eine Vielzahl chirurgischer Techniken.

Handchirurgie

In der Handchirurgie behandeln wir z.B. Sehnen- und Nerveneinengungen, Fingerverkrümmungen (sog. Dupuytren-Krankheit) sowie Hand- und Fingergelenkarthrosen (auch Gelenkersatz), versorgen aber auch komplexe Verletzungen bis hin zur mikrochirurgischen Replantation (Wiederherstellung). Viele Eingriffe können wir ambulant durchführen. Für die Handchirurgie steht ein eigener, ständiger Rufbereitschaftsdienst bereit.

Handchirurgie
Notfallambulanz

Notfallambulanz

Die Notfallambulanz des Krankenhauses ist Tag und Nacht ständig durch einen Chirurgen besetzt. Für Schwerverletzte hält sich permanent ein erfahrenes Ärzteteam verschiedener Fachrichtungen bereit. Unfallpatienten versorgen wir mit modernster Notfalldiagnostik und einem kompletten operativen Spektrum fachübergreifend.

Als zertifiziertes Traumazentrum des Traumanetzwerkes Mecklenburg-Vorpommern sind wir in die komplette Traumaversorgung eingebunden.

Was wir behandeln

Alle Krankheitsbilder von A-Z

Orthopädie, Rheumatologie und Unfallchirurgie
  • Ankylose eines Gelenks
  • Absterben des Knochens
  • Akute Schmerzen
  • Arthrose
  • Außenmeniskusriss
  • Bänderschwäche
  • Blasenbildung
  • Brustwirbelsäulenfraktur (konservativ)
  • Chondrokalzinose
  • chronische Instabilität des Kniegelenks
  • chronische Instabilität des Schultergelenkes
  • Coxarthrose
  • degenerierter Meniskus
  • Ellenbogenfraktur
  • Entzündung der Schultergelenkkapsel
  • Faszienabszess
  • Fasziitis
  • Fehlerhafte Heilung eines Knochenbruchs
  • Fersenbeinfraktur
  • Fibromatose
  • Funktionsstörungen von Nerven an Arm oder Hand
  • Fußwurzelknochenfraktur
  • Frakturen
  • Freie Gelenkkörper
  • Frozen Shoulder
  • Gelenkerguss
  • Gelenkfistel
  • Gelenkknorpelschädigung
  • Gelenkkontaktur
  • Gelenkkrankheit
  • Gelenkschmerz
  • Gelenksteife
  • Gelenkverschleiß
  • Gelenkkrankheiten
  • Gelenkschäden
  • Gutartige Geschwulstbildung des Bindegewebes
  • gerissener Meniskus (akut)
  • Gewebeentzündung
  • Gonarthrose
  • gutartige Geschwulstbildung des Bindegewebes
  • Hämarthros
  • Handgelenksbruch
  • Hüftarthrose
  • Hüfterkrankungen
  • Hüftschäden
  • Impingement-Syndrom
  • Infektion durch Gelenkendoprothese
  • Innenmeniskusriss
  • Insektenbiss- oder stich
  • Instabilität eines Gelenks
  • Kalkaneusfraktur
  • Karpaltunnel-Syndrom
  • Knochenbrüche
  • Knieverletzungen
  • Komplikationen durch künstliche Gelenke oder andere Operationen
  • Korbhenkelriss
  • Kreuzbandriss
  • Laterale Kompressionsfraktur
  • Lendenwirbelbruch
  • Malgaigne-Fraktur
  • Meniskusganglion
  • Multiple Frakturen mit Beteiligung der Lendenwirbelsäule und des Beckens
  • nekrotisierende Fasziitis
  • Oberarmbruch
  • Oberflächliche Verletzungen an Bewegungsapparat & Extremitäten
  • Oberflächlicher Fremdkörper
  • Oberschenkelbruch
  • Ochronose
  • Osteophyt
  • petrochantäre Fraktur
  • Phlegmone (Eitrige Entzündung in tieferliegendem Gewebe)
  • Prellungen
  • retinierter Meniskus
  • Rhizarthrose
  • Rippenfraktur
  • Riss des Kniegelenkknorpels
  • Rotatorenmanschettenruptur
  • Schädigung an Nerven
  • Schädigung von Bändern bzw. Knorpeln
  • Schenkelhalsbruch
  • Schleimbeutelentzündung im Schulterbereich
  • Schlottergelenk
  • Schlüsselbeinbruch
  • Schmetterlingsbruch
  • Schnappendes Knie
  • Schulterblattbruch
  • Schulterbruch
  • Schulterverletzungen
  • Schürfwunden
  • Sehnenentzündung des Bizeps
  • Sehnenverkalkung im Schulterbereich
  • Seitenbandriss
  • Spontanrupturen des Kniegelenks
  • Sprungbeinfraktur
  • Sternumfraktur
  • Talusfraktur
  • Tibiakopffraktur
  • Unterarmbruch
  • Unterschenkelbruch
  • Verkalkung
  • Verletzungen an Bewegungsapparat & Extremitäten
  • Verletzung der Muskeln und der Sehnen
  • Verrenkungen & Verstauchungen
  • Verformungen von Zehen
  • Wadenbeinbruch
  • Zerrung von Gelenk oder Bändern
Mehr anzeigen
Handchirurgie
  • akute Lymphangitis
  • Ankylose eines Gelenks
  • Bänderschwäche
  • Bennett-Fraktur
  • Binnenschädigung des Kniegelenks
  • Chondrokalzinose
  • Daumenfraktur
  • Fasziitis
  • Fibromatosen
  • Freie Gelenkkörper
  • Funktionsstörung eines Nervs am Arm bzw. an der Hand
  • Gelenkknorpelschädigung
  • Gelenkkontaktur
  • Gelenkschäden
  • Gelenkverschleiß (Arthrose) des Daumensattelgelenkes
  • Gutartige Geschwulstbildung des Bingewebes
  • Handwurzelknochenfraktur
  • Infektion des Nagels
  • Kahnbeinfraktur
  • Karpaltunnel-Syndrom
  • Knochenbruch im Bereich des Handgelenkes bzw. der Hand
  • multiple Arthrose
  • Offene Wunden im Bereich des Handgelenkes bzw. der Hand
  • Paronychie
  • Phlegmone (Eitrige Entzündung in tieferliegendem Gewebe)
  • Polyarthrose
  • Rhizarthrose
  • Schädigung an Nerven (Ellennerv, Speichennerv, Mittelarmnerv)
  • schmerzhafte Knoten der Hände
  • Spätlähmung des Ellennerv
  • Verschleiß (Arthrose) an mehreren Gelenken
  • Weichteilschäden
Mehr anzeigen

Wie wir Sie behandeln

Bei der Aufnahme in unsere Klinik führen wir ein ausführliches Informationsgespräch mit Ihnen und führen auf Ihre Beschwerden abgestimmte Untersuchungen durch. Folgende diagnostische Mittel nutzen wir u.a.:

  • Körperliche Untersuchung und funktionale Tests
  • Röntgen
  • Ultraschall der Gelenke
  • Computertomographie (CT) mit und ohne Kontrastmittel
  • Computergestützte Analyse von Bilddaten mit 3D-Auswertung
  • Kernspintomographie (MRT) des Muskel-Skelett-Systems

Sollten Sie schwerverletzt sein oder mit mehreren Verletzungen bei uns eingeliefert werden, kümmern wir uns mithilfe modernster Notfalldiagnostik um Sie. Dabei tauschen wir uns auch mit Kollegen fachübergreifend aus.

Unsere Behandlungsmethoden

Welche Behandlung für Sie in Frage kommt, ist abhängig von Ihrer Erkrankung, Schädigung oder Verletzung sowie Vor- und Begleiterkrankungen. Wir besprechen gemeinsam, welche Behandlung für Sie die richtige ist. Wir achten darauf, die schonendste Methode zu wählen. Viele der aufgeführten Eingriffe sind auch ambulant durchführbar.

In der Orthopädie
  • Gelenkersatz (Hüft-, Knie- und Schultergelenke, aber auch Sprung- bzw. Ellbogengelenke)
  • moderne Schulterchirurgie wie beispielsweise Schulterstabilisierung nach Auskugelung oder bei Rupturen von Schultersehnen
  • Gelenkspiegelungen an Knie-, Ellbogen-, Sprung- und Hüftgelenk
  • Fußchirurgische Eingriffe bei Fußdeformitäten, diabetischen Fußerkrankungen oder nach Unfällen
  • Minimal-invasive und offene Operationen bei Achillessehnenrissen (akut und chronisch)
  • Gelenkerhaltende Operationen, z.B. bei Frühformen der Arthrose (Gelenkabnutzung) oder Hüftgelenksdysplasien (Fehlentwicklungen des Hüftgelenks)
  • Diagnose und Behandlung von Knochenfehlbildungen und -tumoren, ggf. in Zusammenarbeit mit einem überregionalen Zentrum
  • Behandlung von orthopädische Erkrankungen des Kindes- und Jugendalters
  • operative Entfernung von erkranktem Knochengewebe
  • Funktionsorientierte körperliche Übungen und Anwendungen
  • umfassende Schmerzbehandlung bei akuten Schmerzen
  • operative Versorgung von Knochenbrüchen
In der Unfallchirurgie
  • sofortige Versorgung von Unfallverletzungen inklusive Arbeitsunfälle
  • Behandlung von Mehrfachverletzungen und Polytraumata, also mehrere gleichzeitig erlittene Verletzungen verschiedener Körperregionen, wobei mindestens eine Verletzung oder die Kombination mehrerer Verletzungen lebensbedrohlich ist
  • konservative und operative Knochenbruchbehandlung bei Erwachsenen und Kindern
  • Osteosynthesen (operative Verbindung von zwei oder mehr Knochen oder Knochenfragmenten mit dem Ziel, dass diese zusammenwachsen) sämtlicher Röhrenknochen, der Gelenke und des Beckens
  • arthroskopische Gelenkchirurgie (minimalinvasive Gelenkoperationen)
  • minimalinvasive osteosynthetische Versorgung von Frakturen bei Kindern, mit dem Ziel, dass alle Knochen oder Knochenfragmente wieder zusammenwachsen
In der Handchirurgie
  • Versorgung von unfallbedingten, degenerativen (verschleißbedingten) und rheumatischen Verschleißerscheinungen an Hand- und Fingergelenken (Arthrosen)
  • diagnostische und therapeutische Arthroskopie des Handgelenks (Behandlung von Gelenken über sogenannte Schlüsselloch-Chirurgie)
  • Behandlung von Verletzungen aller Schweregrade, mit der Möglichkeit einer Replantation (mikrochirurgische Wiederherstellung teilweise oder vollständig abgetrennter Teile der Hand)
  • Behandlung von Handwurzelverletzungen
  • Korrektur fehlverheilter Knochenbrüche
  • Befreiung eingeklemmter Nerven, z. B. beim Karpaltunnelsyndrom
  • Wiederherstellung von Nerven durch Transplantation oder Einsatz künstlicher "Nervenröhrchen"
  • Sehnenbefreiungen, -naht und -ersatz nach veralteten Verletzungen
  • Korrektur von Narben nach Verbrennungen oder Verletzungen
  • Entfernung von Tumoren und tumorähnliche Veränderungen
  • Operation angeborener Fehlbildungen
  • Behandlung chronischer Schmerzsyndrome (Algodystrophie, CRPS) und schwerer Bewegungseinschränkungen (früher sog. Morbus Sudeck)
  • Operation von Sehnen, Bändern an der Hand (z.B. Skidaumen usw.)
  • Entfernung von Platten oder Schrauben, die z.B. wegen eines Knochenbruchs eingesetzt wurden

Arbeitsunfälle

Da wir ein Durchgangsarzt-Standort für Unfallchirurgie sind und eine Zulassung zum Verletzungsartenverfahren (VAV) der Berufsgenossenschaften für Handverletzte haben, erhalten Sie bei einem Arbeitsunfall umfangreiche operative und zusätzliche konservative Heilbehandlungen bis zur beruflichen Wiedereingliederung.

Wenn bei Ihnen eine geplante Operation ansteht

Bei ambulanten Eingriffen findet am Tag vor der Operation das Narkose- und Aufklärungsgespräch statt. Am Tag der Operation erscheinen Sie bitte nüchtern zum vereinbarten Zeitpunkt und melden Sie sich an der Rezeption an. Kleinere Eingriffe an der Hand sind auch ohne Nüchternheit in einfacher örtlicher Betäubung möglich.

Bei größeren Operationen werden Sie ggf. einen Tag vor der Operation in der Klinik stationär aufgenommen. Bitte melden Sie sich dazu am Tag der Aufnahme bei der Rezeption an.

Wir teilen Ihnen bei der Aufnahme mit, wann Voruntersuchungen und Gespräche stattfinden.

Müssen Medikamente vor der Operation abgesetzt werden? Dies sprechen wir gemeinsam mit ihren sonstigen behandelnden Ärzten, unseren Anästhesisten und natürlich unseren Operateuren ab.

EndoProthetikZentrum Plau am See

Seit November 2014 ist unsere Klinik für Orthopädie, Rheumatologie, Unfall- und Handchirurgie durch EndoCert zertifiziert und darf sich EndoProthetikZentrum nennen.

Was ist EndoCert?

EndoCert ist das weltweit erste Zertifizierungssystem in der Endoprothetik und ein Projekt der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie. Bei Endoprothesen handelt es sich um Implantate, die dauerhaft im Körper bleiben und den geschädigten Körperteil ganz oder teilweise ersetzen.
Mit der Zertifizierung weisen wir nach, dass wir die wissenschaftlich belegbaren Vorgaben für eine sichere und qualitativ hochwertige medizinische Versorgung unserer Patienten beim künstlichen Gelenkersatz erfüllen. Die Anforderungen, die „EndoCert“ im Zertifizierungsverfahren an unser Krankenhaus in Plau am See stellte, umfassten neben dem wesentlichen Aspekt der Ergebnisqualität auch die Struktur- und Prozessqualität.
Ein wesentliches Kriterium ist der Nachweis einer Mindestanzahl endoprothetischer Eingriffe pro Jahr. Diese muss Dr. Thomas Hirsch, der Hauptoperateur und Chefarzt unserer Klinik, auch in Zukunft erbringen, um ein hohes Maß an Erfahrung sicherzustellen.

Weitere Details und die Anforderungen der EndoCert-Zertifzierung finden Sie hier.

Welchen Vorteil haben Sie im EndoProthetikZentrum Plau am See?

In unserer Orthopädie und Unfallchirurgie nimmt der künstliche Gelenkersatz der Hüfte, Knie und Schulter, ob als Erstimplantation oder Wechseloperation, eine führende Stellung ein. Bei uns profitieren Sie von der jahrelangen Erfahrung unserer Operateure. Endoprothetische Operationen mit anspruchsvoller rekonstruktiver Chirurgie sind seit der Gründung im Jahr 1995 an unserer Klinik etabliert und werden ständig ausgebaut. Die gelenkerhaltenden Eingriffe und Korrekturoperationen erfolgen bei uns mit modernsten Implantaten.
Wir geben Ihnen die Sicherheit, dass die Versorgungsqualität vor und während des Eingriffes sowie in der Nachversorgung auf einem konstant hohen Niveau ist.
Das EndoCert-Zertifikat bescheinigt die reibungslosen Abläufe und die hohe Qualität der Implantation von künstlichem Gelenkersatz im EndoProthetikZentrum im Krankenhaus Plau am See.

Beratungssprechstunde: Dienstag und Freitag 10 bis 15 Uhr
Terminvergabe: Telefon +49 3873 587 325

Wer Sie behandelt

Dr. med. Thomas M. Hirsch

Dr. med. Thomas M. Hirsch

Chefarzt der Klinik für Orthopädie, Rheumatologie und Unfall- und Handchirurgie

Sven Kirsten

Sven Kirsten

Leiter Handchirurgie

Kathrin Köppe

Kathrin Köppe

Fachbereichsleitung Pflege

Wie Sie uns kontaktieren können

Sekretariat der Klinik für Orthopädie, Rheumatologie, Unfall- und Handchirurgie

Sekretariat der Klinik für Orthopädie, Rheumatologie, Unfall- und Handchirurgie

MEDICLIN Krankenhaus Plau am See

Sprechstunden und Ambulanzen

Sprechstunden

Ambulanz Gelenkchirurgie, Rheumatologie, Konservative Orthopädie, Unfallchirurgie und BG

Dienstag
10 bis 15 Uhr
Freitag
10 bis 15 Uhr

Anmeldung und Terminvergabe Tel.: +49 38735 87 325

Ambulanzen

handchirurgische Ambulanz

Dienstag
13 bis 15 Uhr
Donnerstag
10 bis 15 Uhr

Anmeldung und Terminvergabe Tel.: +49 38735 87 351